BORA Classic 2.0 – ultimative User Experience in der Küche

Noch nie war es so einfach und spielerisch zu kochen. Mit dem BORA Classic 2.0 hält der „ease of use“ Einzug in die Küchenelektronik. Dafür haben wir eine Bedienphilosophie, die man so eigentlich nur in der Unterhaltungselektronik kennt und schätzt, für das innovative Kochfeldsystem adaptiert. Die intuitive Steuerung sorgt für ein Maximum an Effektivität. Einmal kurz tippen oder wischen und schon reagiert das System. Animationen machen die vorgenommenen Einstellungen zusätzlich visuell erlebbar und runden ein außergewöhnliches Benutzererlebnis ab.
Dank minimalistischem, tiefschwarzem Design fügt sich das System harmonisch in moderne Küchenarchitekturen ein.

Bora - Classic 2.0

Die blau-weiße, segmentierte Benutzerschnittstelle der BORA Classic 2.0
Classic 2.0 Kunde: Bora Seit: 2015 Leistungen:
UXD IFD ID ME
Credits ID:
Phoenix Design, Stuttgart
Iconic Award for Innovative Interior
Reddot
IF Award
Plus X Award
Houses of the Year Award
Good Design Award

Die Aufgabe

Komplexe Bedienabläufe und Funktionen einfach darstellen und intuitiv bedienbar machen, selbstverständlich inklusive entsprechender Zulassung für die funktionale Sicherheit und das Ganze in außerordentlich kurzer Entwicklungszeit.
Das waren die Herausforderungen. Bei einem Kochfeldsystem mit integriertem Abzug und modularen Kochfeldern, die individuell kombiniert werden können, keine Kleinigkeit.

Die Lösung

Eine für alles. Wir haben eine zentrale Bedieneinheit für sämtliche Funktionen des Kochfeldsystems entwickelt. Ein innovativer, vertikaler Touch-Slider wurde in eine geschliffene Mulde auf der Oberfläche integriert. Dieses haptische Element ermöglicht eine extrem präzise Steuerung. Alle wichtigen Funktionen lassen sich hier mit nur einem Fingertipp aufrufen. Kontextsensitive Visualisierungen mittels Farbe bzw. Hell-/Dunkel-Schaltungen, akustische Signale sowie gezielte Animationen unterstützen die intuitive Bedienung und machen die tägliche Nutzung zum Kinderspiel.

Optimale UX dank Prototyping

Für eine rundum überzeugende User Experience haben wir unseren Designansatz konsequent nutzerzentriert und ganzheitlich ausgerichtet. Los ging’s mit einer Markt- und Wettbewerbsanalyse. Auf Basis der Ergebnisse haben wir eine erste Version des User Interface Designs entwickelt und als Prototyp realisiert. Anschließend ging der Prototyp ins Testing.
Insgesamt drei Testrunden mit 21 Nutzern haben wir durchgeführt. Nach jeder Iteration wurden Usability und Attraktivität weiter optimiert und der Prototyp für den nächsten Testdurchgang entsprechend angepasst. So konnten wir die tatsächlichen Nutzerbedürfnisse zuverlässig verifizieren und maximale UX erzielen.

Ein Proband testet die BORA Classic 2.0 Benutzerschnittstelle auf einem Tablet bei einem User-Testing im Imago Usability Lab. Der Proband trägt eine Eye-Tracking-Brille.

Hier werden Küchenträume wahr

BORA Classic 2.0 ist als modulares System angelegt, das ganz individuelle Kochfeldlösungen ermöglicht. Verschiedene, leistungsfähige Kochfelder wie Flächeninduktion, Gas oder Tepan-Edelstahlgrill lassen sich frei mit dem Abzugssystem kombiniert. Selbst Kombinationen mit einem, drei oder mehr Kochfeldern sind problemlos machbar.

BORA Classic Pause
BORA Classic Timer
BORA Classic Play
BORA Classic Topferkennung
BORA Classic Childlock
BORA Classic Reinigungssperre
BORA Classic Kochautomatic
BORA Classic Eieruhr
BORA Classic Luefter
BORA Classic Temperatur Indikator
Eine Animation zeigt die verschiedenen Details der Benutzerschnittstelle der BORA Classic 2.0
Eine Animation zeigt die verschiedenen Details der Benutzerschnittstelle der BORA Classic 2.0
Eine Animation zeigt die verschiedenen Details der Benutzerschnittstelle der BORA Classic 2.0
Eine Animation zeigt die verschiedenen Details der Benutzerschnittstelle der BORA Classic 2.0
Eine Animation zeigt die verschiedenen Details der Benutzerschnittstelle der BORA Classic 2.0
Eine Animation zeigt die verschiedenen Details der Benutzerschnittstelle der BORA Classic 2.0
Eine Animation zeigt die verschiedenen Details der Benutzerschnittstelle der BORA Classic 2.0
Eine Animation zeigt die verschiedenen Details der Benutzerschnittstelle der BORA Classic 2.0
Eine Animation zeigt die verschiedenen Details der Benutzerschnittstelle der BORA Classic 2.0

Unsichtbar dank 'Black Vision'

Nicht schwarze Magie, sondern die „Black Vision“-Technologie steckt hinter dem tiefschwarzen Bedienfeld. Im Standby-Modus ist es nahezu unsichtbar und passt sich damit optimal an jedes Küchenumfeld an.

Eine Explosionszeichnung der Benutzerschnittstelle der BORA Classic 2.0 fokussiert auf die Arbeit unseres Mechanical Engineering.

Innovativer Touch-Slider – das Ergebnis eines perfekten Teamworks

Es braucht viele kluge und kreative Köpfe, um ein technisch so anspruchsvolles Produkt wie das BORA Classic 2.0 zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen.
Zusammen mit den BORA Entwicklungsingenieuren haben die erfahrenen U-Experten der UX-Gruppe diese Herausforderung angenommen und das Embedded System Design für die Bedienelemente und deren Oberflächen gestaltet. Dabei galt es u. a. verschiedenste Materialien wie etwa Glas auf Machbarkeit, Funktionalität und Sicherheit zu überprüfen und die optimale Materialkombination auszuwählen.
Auch die Fertigung der Bedieneinheit findet bei der UX Gruppe statt.

IMAGO DESIGN